Gut gewindet – Nägel mit Gewinde

Schrauben haben ein Gewinde. Sonst wären sie ja keine Schrauben, sondern Nägel.

Weil eine Schraube ohne Gewinde ja so aussähe:

glattschaftiger Nagel
glattschaftiger Nagel

Mit dem Gewinde halten Schrauben Bauteile zusammen. Heisst das dann im Umkehrschluß, dass Nägel nichts halten?

Natürlich heisst es das nicht, denn der Nagel geht mit dem Baustoff (in erster Linie meine ich hier Holz) eine reibschlüssige Verbindung ein, die für die Auszugskraft des Nagels verantwortlich ist.

Diese Auszugskraft lässt sich nun durch die Gewindegeometrie des Nagels deutlich erhöhen, wobei die Holzsorte und der Verwendungszweck des Nagels eine entscheidende Rolle spielt.

Testergebnisse zeigen, dass bei Gewindenägeln der Auszugswiderstand in Buche und Eiche etwa doppelt, in Kiefer und Fichte sogar zehnmal höher sein kann als bei gewöhnlichen Drahtstiften.

Drahtstifte verlieren darüber hinaus während des Trocknungsprozesses des Holzes bis zu 75% ihres anfänglichen Auszugswiderstandes, während dieser sich bei Gewindenägeln unter bestimmten Voraussetzungen sogar erhöht.

Dadurch kann mit Gewindenägeln die Anzahl der Nagelungen reduziert, Zeit, Material- und Lohnkosten können gespart werden.

Die Haltekraft von Gewindenägeln erreicht teilweise das Niveau von Holzschrauben, wobei Nägel gegenüber Schrauben den Verarbeitungsvorteil haben: Kein Vorbohren, keine Suche nach Steckdosen oder einem geladenen Akku, sondern einschlagen – fertig!

 

Nagel mit Schraubgewinde
Nagel mit Schraubgewinde

Gewindenägel mit Schraubgewinde lassen sich besonders leicht eintreiben. Das Gewinde schneidet sich im Holz ein Gegengewinde. So wird neben der guten Führung während des Eintreibens ein hervorragender Haftwert und und Biegefestigkeit erreicht.

Ein Nagel mit Schraubgewinde wird typischerweise in Hartholz oder anderen festen Materialien eingesetzt. Verbreitete Anwendungsgebiete sind Bodendielen, Decks, Lattungen oder die Palettenproduktion.

 

Nagel mit Widerhakengewinde
Nagel mit Widerhakengewinde

Bei Gewindenägeln mit Widerhakengewinde krallen sich die Holzfasern beim Eintreiben in den Gewindegängen fest und gewährleisten so einen extrem hohen Auszugswert.

Verzahnung der Holzfaser mit den Widerhaken
Verzahnung der Holzfaser mit den Widerhaken

Nägel mit Widerhakengewinde dürfen dauerhaft auf Herausziehen beansprucht werdenund eignen sich hervorragend zur Befestigung von

  • dünnen Blechen oder Schindeln auf Holz oder OSB-Platten
  • Tafeln, Schildern, Blechen auf Holz
  • Folien und Dachpappen an der Fassade und an Dachgauben
  • Holz auf Holz

Ein Nagel mit Widerhakengewinde wird in weichen oder nassen Hölzern verwendet.

Die Wahl des richtigen Nagels ist also abhängig von der Belastung und der Beschaffenheit und Sorte des Holzes. Keinesfalls sollte ein Nagel mit einem Drahtstift verwechselt oder auf eine „Schraube ohne Gewinde“ reduziert werden.

 

Es grüßt herzlich

Ihr Matthias Bierbach

 

Kommentar verfassen